Dienstag, 8. Juli 2014

Die richtige Beleuchtung am Arbeitsplatz macht den Unterschied

Trockene Augen, Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit und Kopfschmerzen lassen sich oft auf die falsche Beleuchtung am Arbeitsplatz zurückführen. Um dem entgegenzuwirken und produktiv arbeiten zu können, gibt es zahlreiche Ratschläge, wie Sie mit einer ergonomisch richtigen Beleuchtung Ihre Leistungsfähigkeit und Motivation positiv beeinflussen können.

Natürliches Licht

Die oberste Regel lautet, sich so viel natürliches Licht wie möglich zu schaffen. Ein heller Platz an einem großen Fenster bietet eine bessere Grundvoraussetzung als dunkle Räume mit wenig Lichteinfall. Zusätzlich sollten auch die Wände hell bestrichen sein. Dadurch kann sich das Licht besser reflektieren und für eine homogene Lichtverteilung im Raum sorgen.

Kunstlicht

Die Basisbeleuchtung stellen meistens Deckenleuchten dar, die mit Spiegelrastern versehen sind. Sie eignen sich vor allem bei Großraumbüros für eine gleichmäßige Beleuchtung.

Für Einzelbüros sind Up- oder Downlights von Vorteil. Uplights leuchten gegen die Wand und die Decke und reflektieren das Licht in den Raum. Downlights werden kurz vor der Wand in die Decke montiert, so dass sie von der Wand zurückstrahlen.

Eine ähnliche Möglichkeit bieten Voutenleuchten, die unterhalb der Decke an der Wand verlaufen. Ihr Licht wird von der Decke reflektiert. Vouten, die mit LED-Lichtbändern ausgestattet sind, sorgen für ein brillantes Licht für gleichmäßige Helligkeit.

Eine indirekte Beleuchtung stellen auch OLED-Panels dar. Diese werden flächendeckend an der Decke angebracht und bieten ein weiches, blendfreies Licht. Zusätzlich werden Farben naturgetreu wiedergegeben und wirken belebend.

Schreibtische richtig ausleuchten

Neben der Grundbeleuchtung sollte jeder Schreibtisch eine flexible Platzbeleuchtung aufweisen. Schreibtischleuchten sollten über mehrere Bewegungspunkte verfügen, mit einem schwenkbaren Leuchtkopf ausgestattet und dimmbar sein.

Eine Alternative dazu stellt eine zweite, indirekte Leuchte dar, die hinter dem Bildschirm platziert werden kann. Der Schirm sollte aber entweder aus satiniertem Glas bestehen oder mit hellem, blickdichten Stoff bezogen sein, damit das Licht nicht blendet.

Schreibtische brauchen zudem eine vorgeschriebene Mindestbeleuchtung und die je nach Standort variiert: Steht der Schreibtisch am Fenster, reicht eine Beleuchtungsstärke von 300 Lux aus. Befindet sich der Arbeitsplatz aber weiter im Inneren des Raumes, gibt es eine Mindestbeleuchtungsstärke von 500 - 1000 Lux. In der Praxis haben sich Leuchten mit einer Stärke von 1000 Lux jedoch als angenehmer bewährt. Sie lassen eine einheitliche Atmosphäre entstehen. Diese Stärken sollten jedoch nur mit Leuchtmitteln kombiniert werden, die „tageslichtweiß“ sind.

Leider können Beleuchtungsstärken von 1000 Lux und mehr auf Dauer auch zu Schlafstörungen führen. Deshalb ist es von Vorteil, den Arbeitsplatz mit einer dynamischen Lichtsteuerung zu versehen. Diese simuliert die natürliche Veränderung des Sonnenlichts über den Tag. Vormittags wird ein Licht mit höherem Blauanteil ausgestrahlt, mittags eine Stärke von 1000 Lux, nachmittags eine Beleuchtung mit höherem Rotanteil. Diese Variante unterstützt Ihren Biorhythmus optimal. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass Schreibtische eine reflexionsame Oberfläche besitzen, um Spiegelungen zu vermeiden.

Leuchtmittel


Auch bei der Wahl der Leuchtmittel sollte man einiges beachten. LED- und OLED-Lampen verfügen über ein großes Stromeinsparpotenzial. Leider sind jedoch die Anschaffungskosten sehr hoch.

Klassische Energiesparlampen sollten jedoch höchstens für die Arbeitsplatzumgebung eingesetzt werden, da die Lichtfarbe bei vielen Kollegen als unangenehm empfunden wird. Jedoch gibt es eine Fülle an Energiesparleuchtmittel, die warmes Licht abstrahlen. Besser eignen sich Leuchtstofflampen und Halogenleuchten, da sie sehr gute Farbwiedergabeeigenschaften aufweisen.

In jedem Fall sollten alle Lampen so angebracht sein, dass kein Mitarbeiter in das Licht schauen muss, da dies schon nach kurzer Zeit für erhebliche Konzentrationsschwierigkeiten sorgt.

Montag, 30. Juni 2014

Bilderleuchten von Betec Licht AG


Ein Paar blauer Augen. Ein unsteter Blick. Dieser Mann fühlt sich nicht wohl in seiner Haut. Er wird verfolgt. Ein Fadenkreuz kreist sein Auge ein. Dann die rennenden Beine eines Fliehenden. Und Klaus Doldingers Verfolgungsmusik. - Augen und Beine gehören dem dienstältesten Schauspieler der Krimi-Serie 'Tatort': Horst Lettenmayer. Seit 1970 taucht sein gehetzter Blick im Vorspann der Kult-Serie auf. Im richtigen Leben hat Lettenmayer sieben Jahre sein Talent und seine Leidenschaft der Schauspielerei gewidmet. Im achten Jahr gründete er die Firma Betec: Den weltweit führenden Hersteller von Bilderleuchten. Im Tatort-Vorspann verewigte sich Lettenmayer durch einen glücklichen Zufall - die Firma Betec hat er sich erarbeitet. Beides sind Erfolgsgeschichten.

Dezente Lampen für Bilderrahmen
Designerlampen und Bilderleuchten von Betec besitzen Reputation und sind bis in die höchsten Kreise vorgedrungen. Unter anderen beleuchten der Aga Khan und Queen Elizabeth II ihre Schlösser mit Lampen der Dachauer Firma. Das Beleuchtungsunternehmen führt große Projekte wie die Illuminierung des Münchner Flughafentowers ebenso aus wie individuell konzipierte Wohnungsbeleuchtungen für Privatpersonen. Horst Lettenmayer ist dafür bekannt, Licht perfekt in Szene zu setzen und für jeden Menschen und Raum die exakt passende Lösung zu finden. Ziel eines Unternehmens, das Licht verkauft, ist das Licht, nicht der Beleuchtungskörper - dieser hält sich dezent im Hintergrund.

Große Wirkung mit kleinen Mitteln

Die besten Erfindungen sehen am einfachsten aus. Dieser Satz gilt für die Bilderleuchte 'Clarus'. Die in Chrom, Messing, Nickel oder Nickel-Matt gestaltete Leuchte ist an edler Dezenz nicht zu überbieten. In zwei bogenförmigen und einer eckigen Bügelausführung lieferbar, wird diese schmale LED-Leuchte einfach hinter das zu beleuchtende Objekt geklemmt. Große Wirkung mit kleinsten Mitteln.

In den gleichen edlen Metalltönen wie 'Clarus' werden die Pultleuchten 'Maximus' gebaut. In Ausführungen von 650 bis 1550 mm illuminieren sie Rednerpulte, Manuskripte, Regale, Vitrinen und Büroschreibtische. Die schmalen Pultleuchten ruhen auf zwei schlanken Stützen und setzen Betecs Minimalismus perfekt um.

Designerlampen werden von Horst Lettenmayers Unternehmen als Steh-, Wand- und Deckenleuchten produziert. Der 'Obelisk' ist eine grazile Lichtsäule, die Lichtakzente liefert und Architekturdetails betont. 'Palus' heißt eine modern-skulptural geformte Wandleuchte mit zwei Lichtquellen und zwei Abstrahlwinkeln. Mit 'Planus' bietet das Dachauer Unternehmen klassische Pendelleuchten mit blauem oder weißem Glas an.

Fiat Lux!

Zum Thema Galeriebeleuchtung hat sich Horst Lettenmayer besonders viele Gedanken gemacht und ein System erfunden, das seine innovative Beleuchtung 'Clarus' gleichzeitig mit Energie versorgt: Eine dreiphasige Stromschiene trägt nach Art einer Galerieschiene das Bild und speist die Betecbeleuchtung mit Strom. Fiat Lux! Aus dem Schauspieler Horst Lettenmayer ist ein Lichtregisseur geworden. Einer der besten seines Fachs.