Dienstag, 29. Mai 2012

LED-Panels für die Decken- und Wandbeleuchtung

LED-Panels zählen wohl zu den eindrucksvollsten Leuchten, die speziell für die Verwendung der energiesparenden LED-Beleuchtungstechnik geschaffen wurden. Bei LED-Panels handelt es sich um ultraflache, flächige Leuchten, die in beliebigen Formen hergestellt werden können. Die meisten im Fachhandel erhältlichen LED-Panels sind schlichte, quadratische oder rechteckige Beleuchtungskörper, die an der Wand und an der Decke angebracht werden können.

Dabei sind der Phantasie der Nutzer keine Grenzen gesetzt. Insbesondere in gewerblich genutzten und öffentlichen Gebäuden führen komplette LED-Decken zu imposanten Licht-Kunstwerken, die alle Blicke auf sich lenken. Das liegt nicht etwa nur daran, dass eine Raum-Decke, wenn sie flächendeckend mit LED-Panels bedeckt ist, grundsätzlich ein außergewöhnliches Erscheinungsbild hat. Vielmehr sind es die eindrucksvollen Licht-Effekte, die eine solche LED-Panel-Decke erzeugt.

LED-Panels als Deckenverkleidung

LED-Panels als komplette Deckenverkleidung erzeugen, wenn die Beleuchtung nicht eingeschaltet ist, zunächst eine Design-Deckenverkleidung, wie man sie nur selten findet. Räume, die mit einer LED-Panel-Decke ausgestattet sind, benötigen keine andere Deckenverkleidung. Eine flächendeckende LED-Panel-Leuchte ist also Leuchte und Deckenverkleidung in einem.

Das Streichen der Raum-Decke erübrigt sich somit für die Zukunft. Lediglich die Oberfläche der Panels muss von Zeit zu Zeit mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Die Reinigung lässt sich durch Verwendung eines Mikrofaser-Wischmops mit Stiel stark vereinfachen.

Die Größe der LED-Panels variiert von etwa 30 x 30 Zentimetern über streifenförmige Paneele mit einem Maß von 30 oder 45 x 120 Zentimetern bis hin zu 60 x 60 Zentimeter großen quadratischen oder 120 x 60 Zentimeter großen rechteckigen Panels. Diese vielfältigen Maße vereinfachen eine flächendeckende Deckenverkleidung. Die Stärke der Ultra Slim LED Panels beträgt unter 10 Millimeter. Bezüglich der Lichtleistung besteht ebenfalls eine große Variantenvielfalt, so dass die Panels den persönlichen Bedürfnissen entsprechend ausgewählt werden können. Die Leuchten sind abhängig von ihrer Größe mit 90 bis zu 360 LEDs ausgestattet.

Seine größte Vielfalt zeigt ein LED-Panel, wenn es um die Farbe des Lichts geht, denn eine große Anzahl an LEDs erlaubt auch eine große Farbvielfalt. Besonders flexibel ist die Farbwahl, wenn das Panel mit RGB-LEDs ausgestattet ist. Ausgefeilte, computergesteuerte Systeme wechseln nicht einfach nur die Farben, wobei die Panels einzeln angesteuert werden und daher unterschiedliche Farben zeigen können, sondern sie erzeugen grafische Darstellungen bis hin zu einem blauen Himmel mit kleinen Schäfchenwolken. LED-Panels sind dimmbar und werden per Fernbedienung gesteuert.

LED-Panels als eindrucksvolle Wand-Leuchten

Nicht nur an der Decke hinterlassen LED-Panels einen bleibenden Eindruck, sondern auch als Wandleuchten können sie Räume eindrucksvoll gestalten. Schmale LED-Panels eignen sich als lichtstarke und dennoch dezente Wand-Beleuchtung in dunklen Treppenaufgängen und Fluren. In Wohnräumen können die Panels in ihren verschiedenen Formen Wände eindrucksvoll strukturieren, indem ein großes oder mehrere Kleine in einem individuellen Muster über die Wand verteilt werden.

LED-Technik geizt nicht mit Reizen, aber mit Stromverbrauch

Trotz ihrer eindrucksvollen Lichtwirkung ist der Stromverbrauch der LED-Panels außerordentlich gering. Nur mit der modernen und extrem sparsamen LED-Technik sind eindrucksvolle Beleuchtungen, wie eine komplette LED-Leuchtdecke überhaupt realisierbar. Bei gleicher Lichtleistung verbraucht eine LED-Leuchte bis zu 90 Prozent weniger Strom, als eine herkömmliche, mit Glühlampen betriebene Deckenleuchte und auch deutlich weniger, als eine flächendeckende Deckenbeleuchtung mit Leuchtstoff-Röhren, wie man sie verbreitet in Büro- und Geschäftsräumen findet. Bestellen Sie die LED Panels unter www.ledmeile.de

Montag, 21. Mai 2012

Lohnt sich Solarthermie?

Hört man etwas von Solarenergie, denkt man in der Regel sofort an die „Photovoltaik“ - also die Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie. Oft verkannt wird allerdings die Solarthermie – Warmwasser-Erhitzung mithilfe der Sonne. Lohnt es sich eine solarthermische Anlage auf dem privaten Dach zu installieren?

Der entscheidende Vorteil einer solarthermischen Anlage besteht darin, dass nur sehr geringe Unterhaltskosten entstehen, wozu zum Beispiel die Wartung und ein wenig Betriebsstrom gehören. Wirkliche Kosten entstehen nur bei der Anschaffung und diese sind genau zu kalkulieren, da es sich um einmalige Fixkosten handelt.

Die herkömmlichen Arten Warmwasser zu erzeugen, sind Öl, Gas oder Strom. Hier entstehen hohe laufende Kosten, welche schwer zu kalkulieren sind, da die Rohstoff- und Strompreise alles andere als stabil sind. Darüber hinaus wird die Installation von Solarthermie staatlich gefördert.

Weitere Vorteile sind ein Mehrwert des Hauses und das gute Gewissen etwas für die Umwelt zu tun. Solarthermie lohnt sich also in jedem Fall! Passende Angebote für Solarthermische Anlagen erhalten Sie hier: http://www.solaranlagen-portal.de/preisvergleich_solarthermie.html.

Doch man mag einwenden: reicht die deutsche Sonne wirklich aus? Und was ist nachts, wenn die Sonne nicht scheint? Je nach Wohnort in der Bundesrepublik liefert die Sonne jedes Jahr pro Quadratmeter zwischen 950 und 1200 Kilowattstunden Energie. Umgerechnet entspricht dies 100 Litern Heizöl pro Quadratmeter. Da die Solarthermie mit Warmwasser-Speichern arbeitet, deckt die solar-erzeugte Wärme einen Großteil der benötigten Energie eines Haushaltes. Und eben jene Speicher gewährleisten auch, dass man nach Sonnenuntergang nicht kalt duschen muss.